Spielergebnisse vom Wochenende 20./21./22.03.2015

SG TuRa Halden-Herbeck 1.Herren – TuS Ferndorf 3 39:29
SG TuRa Halden-Herbrck 2.Herren – HSG Wetter/Grundsch.2 15:30
SG TuRa Halden-Herbeck 4.Herren – HSG Wetter/Grundsch.3 17:13
SG TuRa Halden-Herbeck 1.Damern – Ahlener SG 22:28
SG TuRa Halden-Herbeck 2.Damen – TV Schwitten 2 9:21
SG TuRa Halden-Herbeck 3.Damen – TG Voerde 2 19:12

Vorbericht zum Spiel unserer 1.Damen gegen Ahlen

SG-Damen sind in Zugzwang


Hagen. So wie es zur Zeit aussieht, steigen in dieser Saison aus der Damen-Verbandsliga
drei Mannschaften in die Landesliga ab. Als Tabellen-Viertletzter sollten die Handballerinnen
der SG TuRa/Halden also zusehen, heute Abend gegen den Vorletzten, die Ahlener SG
(20.15 Uhr, Helfe), zwei Punkte einzufahren. Denn die beiden letzten Saisonspiele der
TuRa-Damen haben es in sich: Mit Brambauer und Netphen warten im April noch zwei
Mannschaften aus dem oberen Tabellen-Drittel auf die Truppe von Trainerin Katharina Stein.


„Heute müssen wir gewinnen, sonst wird es ganz eng“, ist sich Haldens Frauenwart
Karl-Peter Braun der bedrohlichen Situation bewusst. Doch mit dem Aufsteiger aus Ahlen
wartet eine Mannschaft, die laut Braun deutlich besser ist als es ihr derzeitiger Tabellenstand aussagt.


In den Griff bekommen müssen die Gastgeberinnen die Kreisläuferin und die „Halbrechte“
der Ahlenerinnen. Meike Wittemund (Rippenprellung) und Adel Izsak (Knieprobleme)
gehen angeschlagen in die Partie.


SG-Damen sind in Zugzwang – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/sg-damen-sind-in-zugzwang-aimp-id10478744.html#plx2070044165

Spielfest bei der SG TuRa Halden-Herbeck

Spielfest bei der SG TuRa Halden-Herbeck

Das Spielfest bei der SG TuRa Halden-Herbeck am vergangenen Samstag war wieder eine gut organisierte Veranstaltung,
wobei der altersgerechte Charakter dieses Sport-Events umgesetzt worden ist. Für die jungen Nachwuchshandballer stand
dabei das Spielerlebnis im Vordergrund.

Ein kreativer Vielseitigkeitsparcours unter dem Motto „Frühling“ bot den Kindern diverse Möglichkeiten zur Bewegung
und motorischen Stärkung. Hierzu mussten mehrere Spielstationen durchlaufen werden, um u.a. Eier zu balancieren,
Blumen einzusammeln oder ein Tau bis zur Sonne zu erklimmen.

In zwei Altersklassen wurden Handballturniere auf dem Querfeld ausgetragen, bei denen das freie Spielen gefördert und
die Ergebnisse nicht dokumentiert wurden. Hierbei zeigten die teilnehmenden Mannschaften des Veranstalters sowie die
Gastvereine HSG Wetter/Grundschöttel, DJK Grün-Weiss Emst, TuS Volmetal, TG Voerde und VfL Eintracht Hagen auch
bereits vielversprechende Ansätze.

Darüber hinaus nahmen die Kinder auch das Angebot am Schminktisch gut an und beteiligten sich zahlreich am  Malwettbewerb,
bei dem in jeder Altersgruppe das schönste Bild ausgezeichnet wurde. Zur Belohnung und Freude aller Kinder erhielt jeder
Teilnehmer abschließend eine Medaille.

SAMSUNG CSC SAMSUNG CSC

Ergebnisse vom Wochenende 13./14./15.03.2015

DJK TuS 03 Hagen – SG TuRa Halden-Herbeck 1.Herren 40:31

HC Ennepetal           – SG TuRa Halden-Herbeck 2.Herren 22:22

Post SV Hagen – SG TuRa Halden-Herbeck 3.Herren 37:27

HC Ennepetal 2 – SG TuRa Halden-Herbeck 4.Herren 19:19

SG TuRa Halden-Herbeck1.Damen – SG Handball Hamm 16:28

DJK SG Bösperde – SG TuRa Halden-Herbeck 2.Damen 27:20

Damenpokalendspiel auf Kreispokalspielebene Hagen-Ennepe/Ruhr: HSG Wetter-Grundschöttel – SG TuRa Halden-Herbeck

Das Damenpokalendspiel auf Kreispokalspielebene Hagen-Ennepe/Ruhr, Qualifikationsendspiel
zur I. HVW-Pokalrunde (Westfalenpokal) 2015-2016, zwischen der:

HSG Wetter-Grundschöttel – SG TuRa Halden-Herbeck 

ist auf Sonntag, den 29.03.2015, Anwurf 14:00 Uhr, Sporthalle, in Wetter-Oberwengern, terminiert worden.

Ausrichter und somit auch Heimrecht hat in diesem Wettbewerb immer das klassentiefere Team, in diesem
Fall als Bezirksligist, die HSG Wetter-Grundschöttel. Nur der Sieger dieser Begegnung wird als Vertreter des
Handballkreises Hagen/Ennepe-Ruhr den Damenhandballsport auf westfälischer Ebene vertreten. Die erste
Westfalen-Pokalspielrunde wird im September 2015 ausgetragen.

Bericht vom Sieg unserer 1.Herren gegen VfB Altona

SG TuRa/Halden – VfB Altena 32:26 (20:12).

Wie schon in den letzten Wochen ließ Haldens Trainer Nils Ast seine Jungs in verschiedensten Abwehr-Konstellationen
verteidigen. Gerade im ersten Spielabschnitt hatten die Gäste damit sehr große Probleme, schnell setzten sich die TuRa-
Jungs auf 6:1 (8.) und 18:9 (25.) ab. „Nach dem Wechsel haben wir etwas nachgelassen“, sagt Ast – vor allem die Zuspiele
zum Kreis der Gäste konnten die Haldener nicht mehr so häufig verhindern wie noch in den ersten 30 Minuten. Trotz der
Tatsache, von der ersten Minute in Manndeckung genommen worden zu sein, erzielte Haldens Rückraumspieler
Tim Knutzen 14 Tore. Bitter für die Gastgeber war lediglich der verletzungsbedingte Ausfall von Dominik Höner,
der zu Beginn der Partie auf seine Schulter fiel und später ins Krankenhaus musste. Eine Diagnose steht noch aus.

TuRa/Halden: Knutzen (14), Kosta (6), Weis (5), El Halak, Formella, R. Kassing (je 2), A. Kassing (1).

http://waz.m.derwesten.de/dw/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/trotz-manndeckung-knutzen-wirft-halden-zu-32-26-erfolg-aimp-id10434535.html?service=mobile

Bericht über das Spiel unserer 1.Damen gegen den Tabellenführer TV Arnsberg

SG Turm Halden-Herbeck 1.Damen – TV Arnsberg 19:29 – Bis kurz vor der Pause macht TuRa vieles richtig


Hagen. 23 sehr gute Minuten reichten den Verbandsliga-Handballerinnen der SG TuRa/Halden nicht,
um dem designierten Oberliga-Aufsteiger TV Arnsberg ein Bein zu stellen. Am Ende unterlagen die
TuRa-Damen mit 19:29 (10:13).


In den ersten knapp 25 Spielminuten ließen die Haldenerinnen nur fünf Arnsberger Feldtore zu,
vier Tore erzielte der TV bis dahin aber auch per Siebenmeter. Trotzdem führten die SG-Damen zum
genannten Zeitpunkt mit 10:9. Bis zur Pause gelang den Haldenerinnen dann allerdings kein Treffer mehr,
und auch nach dem Seitenwechsel bis zur 43. Minute schossen sie lediglich zwei Tore. So war die Partie
eine gute Viertelstunde vor dem Ende beim Stande von 21:12 für die Gäste entschieden. „Mit unseren
Voraussetzungen haben wir das aber ganz ordentlich gelöst“, war Haldens Frauenwart Karl-Peter Braun
trotz der hohen Pleite nicht unzufrieden.


SG TuRa/Halden: Wittemund (7), Messarius (5), Izsak, Griesenbeck (je 3), Brentle (1).

http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/19-29-bis-kurz-vor-der-pause-macht-tura-vieles-richtig-aimp-id10434834.html#plx663564727

Spielberichte vom Wochenende 28.02. / 01.03.2015

HSG Lüdenscheid 2 – SG TuRa Halden-Herbeck 1.Herren 30:31 (16:17).

„Das war mehr Krampf als schön herausgespielt“, berichtete Haldens Trainer Nils Ast von einer zerfahrenen und wenig
spektakulären Partie. Nachdem Lüdenscheid zu Beginn die Nase meist vorne hatte, setzen sich die TuRa-Jungs nach dem 7:7 (14.)
bis zur 45. Minute auf 26:22 ab. Am Ende retteten die Haldener, die ohne Kreisläufer zur HSG fahren mussten, das Spiel mit
einem Tor Vorsprung über die Zeit.

TuRa/Halden: Knutzen (10), Muscheid, Weis (je 6), Höner (4), A. Kassing (3), R. Kassing (2).

WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:

http://www.derwesten.de/…/emster-ueberlegen-einspruch-gegen…

 

SC Concordia Hagen – SG TuRa Halden-Herbeck 3.Herren 28:23

Die TuRaner traten gegen den Aufstiegsaspiranten wie in der Vorwoche mannschaftlich geschlossen auf, verpassten es
aber durch ausgelassene Torchancen in der ersten Hälfte das Spiel enger zu gestalten. Im Angriff der TuRaner überzeugten
der sehr starke Marcel Oehme (10) und Kevin Bittner (6)

 

TV Neheim – SG TuRa Halden-Herbeck 2.Damen 27:13 (14:8).

Ein hochverdienter Erfolg für den TV Neheim, der das Spiel zu jeder Zeit im Griff hatte. „Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung.
Alle Spielerinnen haben sich sehr gut eingebracht und das, was wir uns vorgenommen hatten, zu 100 Prozent umgesetzt“, sagte TVN-Coach
Bastian Hammerschmidt. Der Bezirksliga-Dritte aus Neheim ging von Beginn an hochkonzentriert ins Spiel und bot den Gästen aus Halden
kaum Lücken in der Defensive. „Die Mannschaft hat sehr gut gestanden und war bei den Gegenstößen sehr effizient“, lobte Hammerschmidt.
Zehn Minuten vor dem Ende führten die Gastgeberinnen bereits mit einem Vorsprung von 13 Toren und ließen auch in der Schlussphase
nichts mehr anbrennen.

TV Neheim: Eisenbarth, Millentrup, Reuter, Handke, Mause, Scholand, Becker, Kneer, S. Müller, Lutz, Landsknecht, Krause, Kaiser.

WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:

http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/neheim-huesten/hv-sundern-schnappt-sich-den-derby-sieg-aimp-id10409745.html#plx314618870